Rasse-Infos

ZP-Rassebeschreibung ZP-Rasseprofil was bedeutet Zucht ? Checkliste für Welpenkäufer

Nachdenkliches für Welpenkäufer:





"Macht sich ein Käufer jemals klar
was wir ihm übergeben ?
Er rechnet kurz -
bezahlt in bar -
Ein Stück aus unserem Leben."

( Thy Laeuger-Gasser)


 
 


Die Anschaffung eines Hundes sollte gut und gründlich überlegt sein !

Bitte überdenken Sie als interessierter Welpen(Hunde)-Käufer deswegen
VORHER folgende Dinge:

eine wichtige Voraussetzung, wenn man sich einen Hund anschaffen will
ist der feste Wille sich auch das Hundeleben lang
ausreichend um seinen Hund zu kümmern !
Der vierbeinige Kamerad kann ca. 15 Jahre alt werden
und hat ein Anrecht auf eine lebenslange, artgerechte und liebevolle Betreuung
in einem ihm angemessenen Umfeld und Lebensraum.

Jeder sollte sich vorher überlegen, ob er ausreichend Zeit für seinen Hund übrig hat
und ob er sich den Unterhalt für ihn in all den Jahren leisten will :
Sind Sie bereit sein Leben lang nicht nur die anfallenden Kosten für artgerechte Ernährung, sondern auch für Tierarzt, Impfungen, Haftpflichtversicherung, Hundesteuer und Zubehör zu tragen ?
Ist Ihre Lebenssituation so gesichert und gestaltet dass Sie weitgehendst davon ausgehen können, dass Ihr neues Familienmitglied auch sein ganzes Leben bei Ihnen verbringen kann ?
Nur bei wirklich gravierenden Änderungen der Lebensumstände und wenn absolut keine
andere Lösung möglich ist sollte über eine Abgabe des Hundes nachgedacht werden !


Haben Sie sich mit den rassetypischen Eigenschaften auseinandergesetzt ?

Der Zwergpinscher ist sehr anhänglich und auf seinen Herrn/ Familie bezogen und fixiert.
Er sollte daher - auch wenn er einmal erwachsen ist - täglich nicht länger
als ca. 4-5 Stunden alleine bleiben müssen.
Zwergpinscher benötigen von Anfang an eine geduldige aber auch konsequente Erziehung.
Sie sind lebhaft, sehr intelligent und haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang dem
man auch nachkommen sollte, da Bewegungs- und Beschäftigungsmangel
zu Verhaltensauffälligkeiten führen können.
Fremden gegenüber sind diese Hunde meist eher zurückhaltend oder auch misstrauisch.

Das Fell der Zwergpinscher ist pflegeleicht -
Sie haben jedoch keine Unterwolle wie andere Hunde und sollten deswegen im Winter
nicht längere Zeit eisigen Minus-Temperaturen ausgesetzt werden.
Wenn sich dies nicht vermeiden lässt sollte man ihnen doch lieber ein Mäntelchen anziehen um eventuellen Erkältungen vorzubeugen.
Ansonsten ist der Zwergpinscher eine sehr robuste Hunderasse !
die - obwohl eher wärmeliebend - ihren Herrn auch bei Regen, "Wind und Wetter" begleiten kann.

Der Zwergpinscher ist ein wunderbarer Familien- und Begleithund.
Er ist auch hervorragend für Hundesportarten wie z.B: Agility geeignet,
eine von vielen Möglichkeiten diese kleinen quirligen Hunde zu beschäftigen.


Sind alle Familienmitglieder mit der Anschaffung des Hundes einverstanden ??
Dazu noch Etwas Grundsätzliches :
Ja, Ein Zwergpinscher ist klein ...
Aber: Er ist deswegen KEIN „Spielzeug“ !!
welches man einfach mal für Kinder anschaffen und ihnen dann überlassen kann !


Läßt Ihr Mietvertrag eine Hundehaltung zu ??
Sind die Nachbarn einverstanden ??
auch wenn der Hund hin und wieder bellt ??
Zwergpinscher haben die Eigenschaften eines Wächters -
und Wächter bellen nun mal wenn sich etwas rührt ….
wie lange = Erziehungssache.

Wie planen Sie Ihren Urlaub für die nächsten 15 Jahre ??
Wer kümmert sich um Ihren Hund wenn Sie krank sind ??
Haben Sie eine, besser zwei Personen, denen sie in solchen Fällen zu 100%
Ihren Hund anvertrauen können ?
Sind dies auch Personen die mit dem Hund gut zurecht kommen ?
die Ihr Hund auch gut kennen und mögen sollte damit er sich dort wohl fühlt ?

Ein Hund braucht seine täglichen Spaziergänge bei jedem Wetter !
Ein Zwergpinscher braucht täglich mindestens 1 - 1,5 Stunden ausgiebigen Auslauf
und dazu noch weitere kurze Gassigänge, alternativ Garten/geeignetes Grundstück um sich lösen zu können.
Der oftmals geäußerte Gedanke
ihn für den Rest des Tages doch einfach auf´s Katzenkloo zu schicken
ist KEINE Lösung !
( dann kaufen Sie sich besser eine Katze !)

Zusätzliche Beschäftigung mit Spielen und Lernen ist ebenfalls notwendig.


Ein Welpe muss im neuen Zuhause die erste Zeit / vor allem die ersten Wochen so gut wie rund um die Uhr betreut werden !
Nehmen Sie ca. 3-4 Wochen Urlaub wenn der Welpe ins Haus kommt,
denn:
Die Eingewöhnung und Erziehung eines kleinen Welpen ist zeit- und arbeitsintensiv !
viel Geduld sowie Grundkenntnisse
für eine artgerechte Erziehung, Haltung und Pflege sollten vorhanden sein !
Ein Neu-Hundehalter
sollte sich deshalb vorher entsprechende Literatur besorgen um sich so auf den Einzug,
die Bedürfnisse, "Handhabung" und Erziehung eines Welpen/Junghundes vorzubereiten ...

selbstverständlich steht Ihnen Ihr Züchter ebenfalls
beratend und helfend zur Seite ! ;-)

Haben Sie sich all diese Fragen gut überlegt ?





 

Allgemein