30 Jahre Rottweiler

Alle unsere Rottis Quasimodo ("POLDI") Rotti = Kampfhund ?

Alle unsere unvergessenen Rottis :

Fast 30 Jahre hielten wir Rottweiler als sogenannte
" Haus- Hof- Familienhunde ".
Unser letzter Rotti war Quasimodo v. Immenstetten - genannt "Poldi".

Mit keinem von ihnen gab es "Probleme",
mit keinem von ihnen gab es einen sog. "Vorfall".

Sie wuchsen im Haus in der Familie auf und wurden auch im Haus gehalten. Vorsorglich gewöhnten wir sie aber auch an eine kurzzeitige Unterbringung im Zwinger. Wir hielten immer zwei Rottis gemeinsam (Rüde/Hündin),
kam ein Junger hinzu waren es übergangsweise auch mal Drei Rottweiler.

Mit einigen von ihnen besuchte ich den Hundeplatz,
nicht weil sie dies "nötig" gehabt hätten ;-)
sondern aus "Spass an der Freud" und ohne irgendwelche Pokalambitionen.

Nachfolgend möchte ich unsere Rottis vorstellen :

Hackl - Hella - Felix - Tinka - Eiko - Pauline - und -- " Kampfhund " Igel

"Quasimodo v. Immenstetten" (Poldi) ist auf seiner eigenen Seite zu finden.
 

Hackl und Hella v. Kaolinwerk (ADRK)

 
Das Geschwisterpaar Hackl und Hella v. Kaolinwerk waren unsere ersten Rottweiler.
Diese beiden sind "schuld" daran dass wir zu Rottweiler-Fans wurden und ihnen 30 Jahre treu blieben. 

Leider musste Hackl wegen schwerer Erkrankung des Bewegungsapparates (Cauda + HD)
bereits im Alter von 6 Jahren eingeschläfert werden da er nicht mehr gehen konnte.
Seine Schwester Hella wurde bei guter Gesundheit 10 Jahre - dann bekam sie Milchleistenkrebs.  

Felix ( ohne Papiere - aber gesund ... )

Hackls Platz nahm anschließend Felix ein.
Er war ein fantastischer Rotti, wuchs zusammen mit den Kindern auf und war ihr bester Freund und Spielkamerad.
Er schob sie mit dem Dreirad, zog im Winter den Schlitten und spielte mit ihnen Schneeballschlacht.
Felix hatte "Nerven wie Drahtseile" - er war mein "Bester" und lebte bei guter Gesundheit 10 Jahre bei uns - er starb im 11. Lebensjahr (vermutlich) an Herzinfarkt.
 
Eine "Spezialität" hatte Felix zur Perfektion entwickelt :
Er hatte per Zufall herausgefunden an der Haustürglocke zu läuten....Ergebnis:
wenn er im Garten war und wieder ins Haus wollte - dann klingelte er :-))
.....und ihm wurde geöffnet.  

Tinka v. Kaolinwerk (ADRK) BH, FH

Nachdem Hella nicht mehr bei uns war holten wir
Tinka v. Kaolinwerk zu uns.
Auch sie war ein zuverlässiger klasse Rotti, verstand sich mit den Kindern prächtig und machte freudig und geduldig deren diverse "Spielchen" mit.  
Tinka konnte " rechnen "
und teilte zum Erstaunen der Anwesenden das Ergebnis durch bellen der richten Anzahl mit....
Natürlich hatten wir beide für dieses Kunststück unseren Geheimtrick
der allerhöchste Aufmerksamkeit vom Hund verlangte !
wie wir beide das gemacht haben ? Sorry, das wird nicht verraten ;-)  

Mit Tinka besuchte ich erstmals einen Hundeplatz
und zusammen mit ihr lernte ICH was Ausbildung bedeutet: üben, üben, üben und nochmal üben...egal ob Fährte, Unterordnung oder der sog. "Schutzdienst" .
Mit ihr führte ich die BH und später FH`s da sie leider in jungen Jahren
nacheinander bds. bänderoperiert werden musste.  
Zur Öffentlichkeitsarbeit meiner damaligen ADRK- BG (Schnaittenbach) gehörte u.a. auch die Teilnahme an Festzügen in den umliegenden Gemeinden.
.....und Nachts übernahmen wir - ebenfalls in Begleitung unserer Rottis - die Festzeltbewachungen....

Tinka war unsere "Grand Dame" - unsere "gute Alte",
sie führte das Rottirudel an und wurde relativ fit immerhin 13 Jahre alt.  

Eiko v.d.Falkenkanzel (ADRK) BH

Als Felix 8 Jahre war kam Eiko v.d. Falkenkanzel zu uns und nahm später den Platz von Felix ein.
Klein-Eiko entwickelte sich zu meinem Schatten. Wo ich ging und stand, wo ich war - da war auch der kleine Hund.....
 
Ließ man ihn allein - dann wurde er erfinderisch und kam auf allerhand Ideen -
deswegen entstand dann eines Tages dieses Gedicht : (=>KLICK) "Klein-Rotti"
 
Auch mit Eiko besuchte ich den Hundeplatz und wir legten nach kurzer Zeit eine sehr gute Begleithundeprüfung ab.  
Leider ereilte Eiko dann gesundheitlich das gleiche Schicksal wie Hackl -
(Cauda, schwere Arthrose bd. Knie, HD++)
Als er im Alter von 5 Jahren nicht mehr laufen konnte - musste er euthanasiert werden.  

Pauline ( keine Papiere )

Pauline ...war ein "Unfall"...
denn eines Tages sorgte Tinka für eine Überraschung :
Sie wurde trotz verordneter Diät immer dicker und
ein aufkeimender Vardacht bestätigte sich -
Tinka bekam Junge.

Wir konnten uns dies nicht erklären, da wir über ihre gesamte Läufigkeit hinweg die Hunde strikt getrennt hielten. Die spätere Rückrechnung ergab: sie musste ca. am 28.-30. Läufigkeitstag gedeckt worden sein ??? ...ohne dass wir hierfür irgendwelche Anzeichen bemerkt hatten -
das Ergebnis: 7 Junge - und ehrlich gesagt: wir freuten uns riesig.  
Die Kleinen wurden, wie es sich gehört, ordentlich aufgezogen und allesamt in gute Hände als Familienhunde abgegeben....bis auf Pauline.
Sie war ganz und gar "Mutters Tochter", im Wurf der Kopfhund und wir wollten sie behalten.
Auch Pauline war ein problemloser und zuverlässigen Rotti.
Sie hatte ebenfalls schon in jungen Jahren Bänder-Probleme ,
wurde aber - wie ihre Mutter - ansonsten relativ fit 13 Jahre alt.  

"Kampfhund" Igel (ADRK) BH, VPG 3

Nachdem wir Eiko nicht mehr hatten folgte auf ihn im Alter von 4 Monaten
Igel von der Moppelburg - genannt "Seppl".

 
Auch mit ihm besuchte ich den Hundeplatz und als er 1,5 Jahre war legten wir die Begleithundeprüfung ab.
Anschließend folgte aus privaten Gründen eine längere Hundeplatz-Pause.

 
Erst als Seppl knapp 5 Jahre alt war begannen wir wieder mit dem Üben auf dem HPL und bestanden nach ca. 1 Jahr erfolgreich die VPG1
ca. ein halbes Jahr später folgte die VPG2 und knapp 1 Jahr später die VPG3.
Seppi machte das Ganze unheimlich Spass - für Hundeplatz war er immer zu begeistern.
Auf seinen "dummerweise" in der BG gewonnenen Pokalen steht:
beste BH, VPG1 1.Platz, VPG2 1.Platz, VPG3 1.Platz.

Seppls Beispiel zeigt deutlich,
dass auch ein schon etwas älterer Rotti noch durchaus in der Lage ist
etliches Neues erfolgreich hinzuzulernen !

 
Dann erhielten wir eine saftige Ohrfeige :

Dank neuer bayerischer HVO (Hundeverordnung)
mutierten wir beide zum > "Kampfhund" < und "Kampfhundbesitzer"
kamen uns von heute auf morgen vor wie Verbrecher und waren genötigt zum Wesenstest-Gutachten zu gehen damit wir unseren "Seppl", mittlerweile 9 Jahre bei uns und während dieser Zeit in keinster Weise irgendwie "aufgefallen"
auch weiterhin >>BEHALTEN<< durften !!
und wir uns durch die Haltung dieses jetzt plötzlich in Bayern ungenehmigten Kampfhundes !
nicht auch noch strafbar machten.....(!!)

 

Kampfhund-Gutachten:
....wir haben diese "Gutachten-Momentaufnahme" ohne Beanstandungen hinter uns gebracht....
mussten aber seit "Listung" feststellen, dass man mit einem Rotti in der Öffentlichkeit nun argwöhnisch oder ängstlich betrachtet wird, manchmal sogar auf offene Ablehnung mit nicht gerade feinen Komentaren stösst.

Hier haben die Verantwortlichen, allen voran die sensationsgeilen Medien
in Sachen Rottweiler = Kampfhund wahrlich "ganze Arbeit" geleistet !
und die Politik gab dem Rottweiler "den Rest".....


99,52 % normale Hunde und Halter mussten in Bayern per Listung ausbaden was einige wenige Halter "verbockt" hatten :
Siehe dazu folgendes interessantes Ergebnis Auswertung der Gutachten:
Dissertation der Ludwig-Maximilians-Universität München vom 14.03.2005



.  

Seppl
war in Dauerbehandlung wegen massiver Hypothyreose,
jährlichen wiederkehrenden und den ganzen Sommer andauernden Hot-Spot´s (Zeckenallergie)
und hin und wieder auftretenden leichten Epilepsieanfällen.
Das letzte Jahr kam noch so manches Alters-"Zipperlein" hinzu - trotzdem ging er bis zum Schluss tapfer seine (inzwischen kleineren) Gassi-Runden mit uns mit.

Gerne saß Seppi vor dem Fernseher und schaute sich Tier-Filme an,
am liebsten wenn dort auch Hunde zu sehen waren....wie z.B. "Komissar Rex", "Beethoven" oder "Tiere suchen ein Zuhause"....
er gab dann auch so manchen Kommentar zu dem ab was er dort sah....:-))

> In der Ruhe liegt die Kraft <
Seppl war stets ein Hund den sooo leicht nichts aus der Ruhe brachte -
Ausgeglichen, selbstsicher und ausgestattet mit hoher Reizschwelle war er sein Leben lang in jeder Situation absolut zuverlässig.
Unser Dicker mit Nerven wie Drahtseilen stand über den Dingen - egal was da kam.....

am 14.01.2006 mussten wir ihn im Alter von fast 12 Jahren gehen lassen.  

"Poldi" (ADRK) - ER wurde nur 2 Jahre alt ...

 
( => KLICK zu Poldi

Allgemein